Amakhaya Golf Lodge

KAPSTADT

Kapstadt ist bekannt als "das schönste Ende der Welt". In der "Mother City" hat 1652 das weiße Südafrika angefangen, Jan van Riebeeck gründete einen Versorgungsposten für die Niederländisch - Ostindischen Kompanien.

In den folgenden 3 Jahrhunderten hat es Cape Town oder Kaapstad weit gebracht: zur einzigen kosmopolitischen Metropole Afrikas. Holländer, Briten, Franzosen, Deutsche, Südostasiaten ...sorgten für ein heute fast 4 Millionen Einwohner zählendes Bevölkerungsgemisch, das sich stolz „Rainbow People“ – Regenbogennation nennt.

Kennzahlen:

43,7 Millionen Menschen = Südafrika ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas
Schwarze Afrikaner = größte Anteil der Bevölkerung, über 78%
Weiße Afrikaner = 10% Anteil an der Bevölkerung
Farbigen Afrikaner = 8% (3% Inder) Anteil an der gesamten Bevölkerung
Sprachen = die Schwarzen stellen keinen homogenen Bevölkerungsanteil, Sie gehören zu den bantusprachigen Völkern, die über eine Vielzahl an unterschiedlichen Sprachen und Kulturen verfügen; es gibt acht Hauptgruppen, (mit jedoch weiteren Unterteilungen); den größten Anteil bilden hierbei die Zulu, gefolgt von den Sotho, Xhosa, Tswana, Shangaan-Tsonga, Swazi, Ndebele und Venda

Die Coloureds (Farbigen) haben Ihren Ursprung in der Zeit der Holländer, Sie stammen von den Khu-Khun, Buschmännern, schwarzen Sklaven aus Westafrika, Malaien, Indern und Europäern ab; es gibt die Kapmischlinge, Griquas und die Kapmalaien; die „Coloureds“ sprechen Afrikaans.

Die Zusammensetzung der "Afrikaaner" (also der Afrikaans sprechenden Einwohner) ist zu 40% holländisch, 40% deutsch, 7,5% englisch und 7,5% französisch.

Zu früherer Zeit war der Großteil der weißen Farmer (Buren genannt), welche die südafrikanische Landwirtschaft in ihrer heutigen Form aufbauten. Heute leben ca. zweidrittel der weißen Bevölkerung in städtischen Regionen, während die englischsprachigen Südafrikaner seit jeher eher stadtbezogen waren.

Ein kleiner Bevölkerungsanteil sind die Inder und Asiaten, von denen es heute ca. 900 000 Inder und um die 10 000 Asiaten und Chinesen in Südafrika gibt; der Großteil der Inder lebt im Raum Durban,

Südafrika wird auch als Regenbogennation bezeichnet, was bei der Vielfalt an Kulturen und Sprachen leicht nachvollziehbar ist. Kaum ein Land kann einen solchen Reichtum an Sprachen und unterschiedlichen Menschen bieten wie dieses Land. Und jede Kultur wird Ihnen mit der für sie typischen Freundlichkeit begegnen.

City & Waterfront

Ein Rundgang durch die historische City veranschaulicht gut den Kontrast zwischen modernen Hochhäusern und alten, stilvollen Gebäuden aus der Kolonialzeit.Ein empfehlenswerter Rundgang startet von der Long Street, die fuer ihre Fassaden im viktorianischen Stil bekannt, in kleinen Troedellaeden oder schicken Designerboutiquen laesst es sich herrlich stoebern. Weiter geht es zum Greenmarket Square, Nationaldenkmal Suedafrikas. Hier finden Sie das weisse zweistoeckige Old Town House (1751) an der Suedwestecke des Platzes, stuckverziert beherrbergt die Michaelis Collection hollaendische und flaemmische Meister des 17 Jhs, darunter auch Werke von Rembrandt und Frans Hals. (tgl. 10/17 Uhr). Draussen auf dem alten Kopfsteinpflaster des Platzes, geht es dagegen alles andere als museal zu. Auf dem taeglich ausser Sonntags abgehaltenden Flohmarkt kauft man im Schatten bunter Sonnenschirme afrikanische Souvenirs aller Art. Durch die Fußgängerzone Kapstadts, der St. George's Mall, laeuft man entlang der Adderley Street, am historischen Rathaus vorbei bis zum ältesten Gebäude Südafrikas, dem Castle of Good Hope. Von dort geht es zu den parkähnlichen Company's Gardens mit den Regierungsgebäuden, der alten St. George's Cathedral und dem Museumsviertel. Nicht zu vergessen. Anschließend lohnt sich auf der Fahrt zur Viktoria & Alfred-Waterfront ein kurzer Abstecher und Spaziergang durch das islamische Malayenviertel BoKaap mit seinen bunten Häusern und Moscheen. Die Waterfront, das bekannte Einkaufs- und Touristenzentrum am alten Hafen, ist zu fast jeder Tageszeit einen Besuch wert. Auf Wunsch kann man die Tour mit einer Hafenrundfahrt vor der Kulisse des Tafelbergs abschließen, oder eine Fahrt zur beruehmten Gefaengnisinsel Robben Island buchen.