Amakhaya Golf Lodge

Hout BAY

Der kleine Fischerei- und Touristenort liegt malerisch an der gleichnamigen Bucht, die im Osten vom weltberühmten Chapman's Peak und im Westen vom Karbonkelkberg (653 m) und dem kleineren, aber auffälligeren The Sentinel (331 m) umgeben ist. Für den Urlauber ist Hout Bay ein idyllisches Plätzchen im Tal auf der Kap Halbinsel. Hout Bay ist Teil von Kapstadt und liegt auf der Route zwischen Kapstadt und Kap der guten Hoffnung.

Die Innenstadt ist in 20 Minuten Fahrzeit über die wunderschöne Küstenstrasse unterhalb der 12 Apostel erreichbar. In Hout Bay finden Sie zahlreiche Geschäfte und Shoppingmöglichkeiten, Restaurants, einen eigenen Yachtclub, den funktionierenden Fischereihafen, den größten Vogelpark Südafrikas, Wanderpfade, Naturreservate und einen traumhaften Sand Strand. Berühmt ist Hout Bay für den wöchentlichen Kunstmarkt, der immer Sonntags dazu einlädt sich mit afrikanischen Souvenir einzudecken und die Seehundkolonie Druiker Island auf der bis zu 5000 Seehunde leben. Die Insel kann bequem mit stündlich angebotenen Bootsfahrten besichtigt werden.

Aber auch Champagner-Fahrten zum Sundowner, Hochseefischen oder Whale Watching läd die traumhafte Bucht Hout Bays ein.

Fährt man weiter Richtung Hafen, kommt man an diversen Fischrestaurants z.B. der Mariner's Wharf vorbei, bis man im Industriehafen bei „Fish on the Rocks“ am Ende der Straße anlangt. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick hinüber zum Chapman's Peak (546 bzw. 592 m) und kann die besten Fish & Chips Cape Towns geniessen. Kapstädter kaufen sich hier im Hafen sehr günstig frischen Fisch. Das kleine SA Sea Fisherie Museum am Hafen widmet sich der Fischereiindustrie, das Hout Bay Museum der Geschichte Hout Bays.

Wanderfreunde können den schönen Wanderweg , nahe dem Meer, zwischen Hout Bay und Llandudno entlanglaufen, am englischen East Forts starten und die ehemaligen Manganminen zu Fuß erkunden, den Little Lions Head erklimmen oder eine Wandertour über die Silvermine bis zur Aussichtsterrasse oberhalb des Chapman´s Peak, der Ihnen eine spektakuläre Aussicht auf Hout Bay bietet.

Andere Highlights wie die ersten Weinberge am Kap, Constancia Weinroute mit 5 Weingütern oder der botanische Garten Kirstenbosch und Golfplätze sind bequem in kurzer Fahrzeit zu erreichen. Nur einen Wimpernschlag entfernt, Llandundo Beach und Sandy Bay, dem einzigen FKK Strand der Kapregion.

Rebublic of Hout Bay

Die Anwohner von "Hout Bay" haben einen starken Unabhängkeitswillen und haben daher kurzerhand die "Republic of Hout Bay" ausgerufen. Einmal im Jahr findet das populäre "Hout Bay Festival" statt, an dem von "offiziellen Stellen" Ausweise für Besucher ausgestellt werden. Das Gerücht geht um, dass einige Länder den Schwindel nicht erkannten und die Papiere ohne Probleme akzeptiert wurden.

World of birds

Für Vogelliebhaber gilt es in Hout Bay den größten Vogelpark Südafrikas, die World of Birds, zu besuchen. Auf dem 4 ha großen Gebiet, auf der Rückseite des Tafelbergs, sind über 3.000 Vögel und Kleintiere (300 verschiedene Arten) auf einem Wanderweg zu beobachten. Geöffnet: täglich 9–17h.

Geschichte

Schon früh wurde die bezaubernde und auch strategisch wichtige Lage des Ortes von den Europäern erkannt. Johan van Riebeeck bezeichnete die waldreiche Bucht Houtbaaitjen (= Holz-Bucht) und veranlasste 1662 den Bau einer kleinen Straße, und nur wenige Jahre später wurden hier die ersten Farmländereien Südafrikas zugelassen.

Die weitere Geschichte von Hout Bay war abwechslungsreich : 1781 bauten die Franzosen hier drei Forts, wurden dann aber von den Engländern verdrängt, die ihrerseits Fortanlagen errichteten, von denen heute noch die Überreste der East Battery am südlichen Ortsausgang (1 km entlang des Chapman's Peak Drive) zu erkennen sind. 1873 entdeckte man Manganvorkommen in den östlichen Constantiabergen, die schließlich in den Jahren vor dem 1. Weltkrieg abgebaut wurden. Zu dieser Zeit aber hatten die Bewohner bereits das wahre Potential des Ortes erkannt, die Fischerei (Hummer, Hecht) und die Fischindustrie. Nahezu parallel zur Entwicklung im fernen Kalifornien, machten sich die Menschen auch hier daran, Fisch nicht nur zu fangen, sondern auch in Konserven zu verpacken und weithin zu verschicken.

Über die Jahrzehnte entwickelte sich der kleine Hafen zu einem bedeutenden Standort der südafrikanischen Fischindustrie. In den 1970er Jahren wurde deutlich, dass der Fisch alleine nicht mehr alle ernähren könnte, und Pläne für den Ausbau des Touristiksektors wurden ausgearbeitet. 1984 erhielt Hout Bay die erste Mariner's Wharf des Landes, lange vor Eröffnung der Victoria & Alfred Waterfront. Mittlerweile wurde Hout Bay zum beliebten Touristenmekka erklärt und begeistert mit unverwechselbarem Charme.